Störung im Geschlechtszyklus der Stute

Pferde werden im Alter zwischen zwei und vier Jahren geschlechtsreif. Die Geschlechtsreife der Stute erkennt man am Einsetzen der Rosse (Östrus). So nennt man die Zeit im Geschlechtszyklus, während der die Stute sexuelles Interesse hat und so genannte Rossesymptome zeigt.

Während der Rosse erfolgt auch der Eisprung auf dem Eierstock. Ein reifes Ei befindet sich in einem flüssigkeitgefüllten Bläschen, das als Follikel bezeichnet wird. Durch die heranreifende Eizelle wird das Hormon Östrogen produziert, das für die Rosseerscheinungen maßgeblich verantwortlich ist. Die Rosse ist gekennzeichnet durch ein verändertes Verhalten gegenüber anderen Pferden, Anschwellen und Rötung der Scham und vermehrtes Absetzen von Schleim und Urin. Nach dem Absetzen von Urin bleibt die Stute oft noch mit gehobenem Schweif stehen und „blitzt“, d.h. sie spreizt rhythmisch die Scham und zeigt die Klitoris. Ein weiteres untrügliches Zeichen für die Empfängnisbereitschaft ist die Duldung des Hengstes (oder auch eines interessierten Wallachs). In seiner Anwesenheit hebt die Stute den Schweif und blitzt und lässt sich gefallen, dass der Hengst sie beknabbert und sogar aufspringt. In der Regel dauert die Rosse 5 bis 7 Tage. Die meisten Stuten haben ihren Eisprung einen Tag vor Ende der Rosse. Je näher die Bedeckung bzw. Besamung zum Zeitpunkt des Eisprungs liegt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer Trächtigkeit.

Die Dauer eines Sexualzyklus, also die Zeit von einem Eisprung bis zum nächsten, beträgt etwa 21 Tage. Im Herbst und im Winter findet bei den meisten Stuten keine Eireifung an den Eierstöcken statt (saisonaler Anöstrus). In den Übergangszeiten im Frühjahr und im Herbst können die Zyklusdauer verlängert und die Rossesymptome weniger deutlich ausgeprägt sein. Das Einsetzen des Zyklus wird durch Zunahme der Tageslichtlänge gesteuert.

Neben der Ausprägung der Rosseanzeichen hat das Hormon Östrogen eine weitere wichtige Aufgabe: Es bereitet die Schleimhaut der Gebärmutter darauf vor, dass sich eine befruchtete Eizelle einnisten kann. Nach dem Eisprung füllt sich die nun leere Follikelhöhle mit Blut, es entsteht ein Gelbkörper. Der Gelbkörper bildet das Hormon Progesteron, das für die Aufrechterhaltung der Trächtigkeit eine wichtige Rolle spielt. Wenn die Stute nicht tragend wird, so setzt die Gebärmutter wiederum ein Hormon frei, das Prostaglandin. Dieses Hormon führt zum Abbau des Gelbkörpers auf dem Eierstock und macht so den Weg frei für den nächsten Eisprung. Wird die Stute hingegen tragend, so „wandert“ die befruchtete Eizelle bis ca. 16 Tage nach dem Eisprung durch die Gebärmutter, bevor sie sich in die Gebärmutterschleimhaut einnistet. Durch diese Wanderung wird verhindert, dass die Gebärmutter das Hormon Prostaglandin freisetzt. Der Gelbkörper wird nicht abgebaut und kann die Trächtigkeit erhalten. Ab dem 40. bis zum 120. Trächtigkeitstag setzt die Gebärmutter zudem das "pregnant mare serum gonadotropine" (PMSG oder eCG) frei, dass ebenfalls zum Erhalt der Trächtigkeit beiträgt.

Follikel und Gelbkörper nennt man auch Funktionskörper, da sie wichtige Funktionen im Zyklus übernehmen. Insgesamt wird der Zyklus aber durch ein noch sehr viel kompliziertes Zusammenspiel verschiedener Hormone gesteuert. Diese werden nicht nur -wie bereits beschrieben- im Eierstock und in der Gebärmutter gebildet, sondern auch im Gehirn: Im Gehirn gibt es übergeordnete Regelzentren, die auf vielfältige Einflüsse reagieren und über ihre eigene Hormonproduktion ganz entscheidend die Aktivität der Eierstöcke steuern. Der Geschlechtszyklus der Stute kann an jeder Stelle dieses komplizierten Regelmechanismus gestört werden. 

Ursachen

Die Einflüsse auf den Sexualzyklus der Stute sind vielfältig. Man unterscheidet Störungen, die durch Einflüsse von außen verursacht werden (exogene Faktoren) von Störungen, die durch Prozesse im Körper der Stute verursacht werden (endogene Faktoren).




weiterlesen »
Artikel von:

Aus der Hunde-Welt


Wie auch wir Menschen, können auch Hunde allergisch auf bestimmte Inhalte im Futter allergisch reagieren. Wie Allergien am besten erkennt, sie vermeidet und welche...

Aus der Katzen-Welt


Eine Infektion mit dem Felinen Leukämievirus (FeLV) führt zu einer allgemeinem Immunschwäche und zur Tumorbildung. FeLV wird häufig auch als Leukose bezeichnet.

Aus der Kleintier-Welt


Als Erreger viraler Durchfallerkrankungen sind bei jungen Kaninchen vor allem Rota- und Corona-Viren von Bedeutung.

Video Mediathek

Devider

Tier-News


Frage Beginnende Athrose an der Hüfte;


Hallo, meine Hündin Akiny ist 8 Jahre alt. Sie hat an beiden Hüftgelenken beginnende Athrose. Rechts ist es besonders schlimm. Heute hat sie sich vertreten was für sie wieder schmerzhaft war. Sie bekommt gegen diesen Akutschmerz Previcox. Hab auch als Dauermedikation mit Zeel und...


Lecken von Wunden am unteren Hinterbein


Hallo zusammen!! mein Problem ist sicherlich nicht neu aber ich kann es in den Beiträgen nicht finden. Mein Hund hat sich eine Wunde am Hinterbein zugezogen und diese Wunde kann nicht heilen, da er ständig daran leckt. Habe es mit Verbänden, Manschetten, Halskrause versucht; hat alles nicht...


Frage Körperlichkeit


Huhu ihr Lieben, der Hund meines Freundes (Ridgeback-Rüde, 6 Jahre) ist bis auf Ausnahmen normalerweise immer nur am Wochenende bei uns. Jetzt ist gerade wieder so eine Ausnahme und er ist fast 2 Wochen am Stück hier. Nala hat sich anfangs, also vor 2 Jahren, eigentlich immer über ihn ...


Wiener Tierärzteschaft: Stellungnahme zur Novelle der Tierhalteverordnung – Ethische Problematik der ex lege-Euthanasie


Die Wiener Tierärzteschaft hat einen offenen Brief als Stellungnahme zur Novelle der Wiener Tierhalteverordnung und der ethischen Problematik der ex lege-Euthanasie veröffentlicht: Offener Brief der Wiener Tierärzteschaft Sehr geehrte Fr. Stadträtin Mag.a Sima!  Die Landesstelle Wien der österreichischen Tierärztekammer, die ich als Präsident vertreten darf, hat die Diskussionen um die Haltung von Hunden in Wien […] Der Beitrag Wiener Tierärzteschaft: Stellungnahme zur Novelle der Tierhalteverordnung – Ethische Problematik der ex lege-Euthanasie erschien zuerst auf Planet Hund.


ORF Schauplatz-Reportage über Wien und seine Hunde


Kaum ein anderes Thema polarisiert ähnlich stark wie Wien und seine Hunde. Aktuell leben 55.000 Hunde in der österreichischen Bundeshauptstadt. Weil es in den vergangenen Monaten immer wieder zu Beißattacken gekommen ist, treten jetzt neue, strengere Regeln in Kraft. Diese Maßnahmen sind aber umstritten. Am Schauplatz-Reporterin Nora Zoglauer hat sich für Ihre aktuelle ORF-Reportage „Meiner […] Der Beitrag ORF Schauplatz-Reportage über Wien und seine Hunde erschien zuerst auf Planet Hund.


Camping mit Hund


Camping mit Hund ist eine besondere Art, Urlaub auf Reisen zu verbringen. Wir genießen immer wieder unsere Fahrten im Wohnmobil. Wir, das sind mein Mann, unsere Bearded-Collie-Hündin Bijou sowie der Shitzu Miró. Wie die meisten Camping-Fans können auch wir uns nicht vorstellen, ohne unsere geliebten Vierbeiner zu reisen. Camping mit Hund ist einfach die ideale Art, […] Der Beitrag Camping mit Hund erschien zuerst auf Planet Hund.


Rücktritt vom Kaufvertrag


Hallo Miteinander! Ich haben vor kurzem einen Welpen von Züchter gekauft, mit dem Ziel IPO Prüfung für Gebrauchshunde abzulegen und Auszustellen. Es kam ein Kaufvertrag zustande in dem aber keine Rückgabe Klausel aufgeführt ist. Beim Übergabe des Hundes wurde uns mitgeteilt, dass nicht beide Hoden im Hodensack auffindbar sein, einen würde bald auch runterrutschen, wir müssten aber mehrmals Täglich Massieren. Später würde durch mehrere Tierärzte einen Kryptorchismus beim Hund Bestätigt. Wir haben mit der Züchter kontakt aufgenommen mit dem Ziel den Hund zurückzugeben. Nach mehrere Gespräche einigten wir uns mündlich mit der Züchter, den Hund noch einen Chance zu geben. Ich waren bereit auf Hundeausstellungen zu verzichten und mich auf IPO zu konzentrieren. ...


Deutscher Pinscher entwickelt sich Revier-aggressiv ...


Hallo zusammen! Ich wende mich an euch, und hoffe hiermit auf einige hundeerfahrene Menschen zu treffen die mir einen Tipp geben können. Und zwar ereignete sich bei uns gestern zum ersten Mal ein höchst unangenehmer Vorfall mit unserem inzwischen 1,5 Jahre alten deutschen Pinscher. Seit circa ein paar Monaten ist er sehr „Revier-empfindlich“. Das äußerte sich anfangs durch verbellen vom Postboten und inzwischen dreht er so durch wenn es an der Tür läutet oder wenn jemand nur an unserem Grundstück/Garten vorbeiläuft, den er nicht kennt (!) er ist kaum zu beruhigen. Und gegipfelt ist es dann gestern darin, dass wir Besuch bekamen (ein Mann, der vorher noch nicht bei uns war, seitdem wir den Hund haben) und er den Mann völlig unvermittelt in die Wade gebissen (!) hat. Ich betone „gebissen“ da die Jeans-Hose sogar durchlöchert war! Wir haben Glück im Unglück dass es ein hochgewachsener Mann war und kein Kind... kaum auszudenken was hätte passieren können! :,( ...


Wo liegt der Fehler?


Hallo zusammen, Lest Euch folgende Situationsbeschreibung durch und gebt mir Eure Einschätzung: Eine Wiese am Stadtrand, keine direkte Bebauung angrenzend. Rundum Felder und ein Zufahrtsweg. Alles gut einseh-/überschaubar. Gern geutztes Gassi-Gelände. Ein Herrchen spielt mit seinem mittelgroßen Mischling auf der Wiese "Hol-den-Tennisball". Hund ohne Leine. ...

Eine Auswahl unserer Partner