Kaninhop für sportliche Nager Häschen hüpf!

Kaninchen haben's echt drauf – das Springen. In Schweden wurde für die Langhohren deshalb ein eigener Sport entwickelt: Beim „Kaninhop“ wird das Kaninchen animiert, einen Hindernisparcours zu durchhoppeln.

 Nichts für Angsthasen 
„Kaninhop“ ist nur etwas für mutige, zutrauliche und bewegungsfreudige Kaninchen. Ängstliche Tiere wären mit der Situation rasch überfordert und würden sich nicht wohl fühlen. „Kaninhop“ baut auf dem natürlichen Spiel- und Bewegungsdrang der Kaninchen auf. Ist das Tier von Natur aus eher träge und hat keine Lust auf Bewegung, kann man ihm das Springen auch nicht beibringen.

 An die Leine, fertig – los! 
Die Kaninchen tragen während des Laufs ein Geschirr und werden am Rand der Bahn von ihrem Halter begleitet. Das ist vielleicht sogar das erste Hindernis für die angehenden Sportler, denn nicht jedes Tier wird ein solches Geschirr akzeptieren. Bevor es also losgehen kann muss das Kaninchen Vertrauen fassen und sich langsam an Geschirr und Leine gewöhnen. Ist das geschafft gilt es, den Hopper über erste Hürden zu locken.

 Leckerlis motivieren 
Am besten startet man mit drei Hürden und viel Geduld. Nach erfolgreichen Sprüngen sollte man auch nicht mit der Belohnung geizen. Streicheleinheiten und Leckerlis wirken geradezu beflügelnd für die bevorstehenden Sprünge. Der Sport bietet eine willkommene Abwechslung für Kaninchen und Halter. Egal ob in der Wohnung oder im Garten gehoppt wird – „Kaninhop“ ist ein gutes Bewegungstraining und stärkt die Bindung zwischen Kaninchen und Halter.

 Ein unschlagbares Team 
Besonders geeignet ist der Sport für Kinder und Jugendliche, die mit ihrer Stupsnase etwas erleben wollen und für gelangweilte und übergewichtige Langohren, die Bewegung brauchen. Mit regelmäßigem Training und viel Geduld entwickeln sich Hopper und Herrchen bald zu einem unschlagbaren Team. In Schweden und Dänemark gibt es übrigens richtige „Kaninhop“-Clubs und auch in Deutschland haben sich einige Vereine für den Kaninchensport gegründet.

 Gedanken zum Tierschutz 
Es ist wichtig, dem Kaninchen genügend Zeit zu geben, sich an die Situation zu gewöhnen und seine Angst zu verlieren. Gut zureden ist dabei ein Muss. Auf keinen Fall darf das Kaninchen durch trampeln, stampfen oder hektisches hinterher rennen „angetrieben“ werden. Wenn das Tier in die falsche Richtung läuft: Behutsam zurücknehmen, nicht einfach an der Leine zurückzerren! Wichtig ist auch, den Hopper nicht zu überfordern. Die Tiere sollten Spaß am Hüpfen und Springen haben. Dann ist „Kaninhop“ eine willkommene Abwechslung.

Artikel von:

Aus der Hunde-Welt


Wie auch wir Menschen, können auch Hunde allergisch auf bestimmte Inhalte im Futter allergisch reagieren. Wie Allergien am besten erkennt, sie vermeidet und welche...

Aus der Katzen-Welt


Eine Infektion mit dem Felinen Leukämievirus (FeLV) führt zu einer allgemeinem Immunschwäche und zur Tumorbildung. FeLV wird häufig auch als Leukose bezeichnet.

Aus der Pferde-Welt


Eine Hornsäule ist eine säulenartige Verdickung an der Innenseite der Hornwand des Hufes. Sie ist also auf der Außenseite der Hufwand nicht zu erkennen. Am...

Video Mediathek

Devider

Tier-News


Hund ängstlich zu Silvester: Was tun?


Für viele Hundehalter ist der Jahreswechsel zu Silvester ein heikles Thema. Nicht jeder Hund steckt die Knallerei ohne Weiteres weg. Viele Hundehalter machen sich jetzt schon Gedanken, wie man am besten durch diesen Tag, eigentlich sind es sogar Tage, da vor und nach Silvester auch schon die Böller zu hören sind, mit seinem Hund kommt. […] Der Beitrag Hund ängstlich zu Silvester: Was tun? erschien zuerst auf Planet Hund.


Welpen- und Junghundeerziehung: Höher, schneller, weiter


Vor gar nicht allzu langer Zeit sah ich ein Video in einem bekannten sozialen Netzwerk. Eine Züchterin bereitete ihren Welpen für das weitere Leben vor. Und so wurde der 6 Wochen (!) alte Welpe fröhlich in die Form des richtigen Sitzens und richtigen Stehens gebracht, kommentiert und belohnt. Und als der Hund pfötelte, wurde dies […] Der Beitrag Welpen- und Junghundeerziehung: Höher, schneller, weiter erschien zuerst auf Planet Hund.


Hunde im Winter: Ratgeber für Winterfreuden auf vier Pfoten


Leise fallen schöne dicke weißen Flocken auf die Erde. Wenn der Winter da ist und vielerorts die weiße Schneepracht Einzug gehalten hat, bekommen nicht nur Kinder große Augen und stürzen sich in das Schneetreiben. Auch viele Hunde sind im Winter kaum wieder zu erkennen, wenn der erste Schnee liegt. Die meisten Vierbeiner lieben Schnee und verhalten sich zumeist ausgesprochen […] Der Beitrag Hunde im Winter: Ratgeber für Winterfreuden auf vier Pfoten erschien zuerst auf Planet Hund.


Frage zu Ausstellung Collie


Hallo Da ich neu bin stelle ich mich vielleicht noch kurz vor. Mein Name ist Aline und ich habe zwei super liebe Hunde die ich über alles liebe. Mein Golden Rüde Ben 2 Jahre alt und meine Langhaar Collie Hündin Miley 8 Monate. Mit beiden auch viel auf dem Hundeplatz unterwegs. Da Miley Papiere hat stellt sich mir die Frage ob wir mal auf eine Ausstellung fahren sollen. Für mich wäre es total spannend andere collie besitzer zu treffen. Der Trubel würde ihr nichts ausmachen da bin ich mir 1000% sicher. ...


Ich brauche dringend eure Hilfe


Hallo ich habe nun seit knapp 2 Monaten mein kleinen Akita Er ist zwischen 4 und 5 Monate alt und ich habe ein Problem was das füttern angeht egal was ich ihm gebe er hat starken Durchfall nun weiß ich langsam nicht mehr weiter ... hat jemand da auch Erfahrung mit gemacht?


Beim Spaziergang: Nase immer unten und Zug auf der Leine


Hallo alle zusammen! Unser PRT, 6 Monate alt, Rüde, folgt mir im Haus wie ein kleiner Schatten überall hin - ist sehr anhänglich und schmusig, aber draußen bin ich momentan ziemlich abgemeldet. Seine Nase ist eigentlich fast immer auf dem Boden und alles ist interessant (Vögel, Autos, andere Menschen und Hunde). Lediglich mit Leckerlies findet er ich mich beim Spaziergehen immer interessant. Ich möchte ihn aber nicht nur mit Leckerlies "bestechen" ... ...

Eine Auswahl unserer Partner