Amerikanische Pferdeenzephalomyelitiden

Die virusbedingten Amerikanischen Pferdeenzephalomyelitiden werden auch Hirn-Rückenmark-Entzündungen genannt. Sie kommen beim Pferd und beim Menschen sowie bei weiteren Wirbeltieren (Affen, Hunde, Fledermäuse) vor.

Klinische Erkrankungen wurden bislang nur in Amerika beobachtet, wo regelrechte Seuchenzüge mit hohen Todesraten auftreten. Durch den regen Pferdehandel zwischen Amerika und Europa haben die Amerikanischen Pferdeenzephalomyelitiden auch für uns eine Bedeutung. Durch strenge staatliche Überwachungsmaßnahmen soll eine Einschleppung unbedingt verhindert werden.


Ursachen

Die Amerikanischen Pferdeenzephalomyelitiden werden durch Viren hervorgerufen, die zur Familie der Togaviren gehören. Man unterscheidet drei Untergruppen, die so genannten Serotypen. Diese werden als WEE, EEE, VEE bezeichnet und führen zu unterschiedlich schweren Krankheitsverläufen.

Die schwersten Krankheitsverläufe mit Todesfolge sind meistens auf eine Infektion mit dem EEE-Virus zurück zu führen.

Der Infektionsweg ist bei allen Serotypen gleich: Nachdem ein Pferde mit einem der Enzephalomyelitisviren infiziert wurde, vermehren sich die Viren zunächst in den Lymphknoten. Von dort gelangen sie über den Blutkreislauf ins Gehirn und in das Rückenmark. Dort führen sie zu einer Entzündung des Nervengewebes.


Ansteckung

Übertragen werden die Viren ausschließlich über Insekten, hauptsächlich verschiedene Mückenarten. Eine direkte Ansteckung von Tier zu Tier oder zu Mensch ist nicht möglich.

Derzeit wird diskutiert, ob Vögel das Virus in sich tragen können ohne zu erkranken. Mücken, die infizierte Vögel stechen, nehmen das Virus auf und können es weiter geben.

Da Vögel sehr weite Strecken zurücklegen, können sie die Viren weit verschleppen.


Leitsymptom

  • Fieber
  • Bewegungsstörungen
  • Lähmung


Symptome

Ein bis drei Wochen nach der Übertragung des Erregers (Inkubationszeit) zeigen die Pferde hohes Fieber bis 41,0°C. Im Anschluss daran entwickeln sich die Symptome, die durch die Entzündung des Nervensystems verursacht werden: Die Pferde zeigen zunächst Unruhe, Zwangsbewegungen, Futterverweigerung. Im weiteren Verlauf treten Apathie und Lähmungen auf, die sich bis zu vollständiger Bewegungsunfähigkeit ausweiten können. Daneben können als Begleiterscheinungen Durchfall oder Kolik auftreten. Einige Pferde verenden innerhalb weniger Stunden nach Fieberbeginn. Bei einer Infektion mit dem EEE-Erreger verenden die meisten Tiere nach 2 bis 4 Tagen.




weiterlesen »
Artikel von:

Aus der Hunde-Welt


Wie auch wir Menschen, können auch Hunde allergisch auf bestimmte Inhalte im Futter allergisch reagieren. Wie Allergien am besten erkennt, sie vermeidet und welche...

Aus der Katzen-Welt


Eine Infektion mit dem Felinen Leukämievirus (FeLV) führt zu einer allgemeinem Immunschwäche und zur Tumorbildung. FeLV wird häufig auch als Leukose bezeichnet.

Aus der Kleintier-Welt


Als Erreger viraler Durchfallerkrankungen sind bei jungen Kaninchen vor allem Rota- und Corona-Viren von Bedeutung.

Video Mediathek

Devider

Tier-News


Frage Stresssituationen im Büro


Ich fange mal ganz klassisch an... ich bin neu hier und habe nun eine ganze Weile die Suchfunktion bemüht, leider jedoch nicht genau das gefunden was ich suche. Falls es einen entsprechenden Thread doch schon gibt, bitte ich um Verzeihung, dann dürft ihr mich gerne dort hin verweisen :) Es ist...


Welches Geschirr könnt ihr mir empfehlen???


Hallo zusammen, wir sind noch immer auf der Suche nach DEM perfekten Geschirr für unseren Ridgi Rüden Ben. Er ist mittlerweile 6 Jahre alt und so richtig glücklich waren bisher noch mit keinem :eek::eek::eek: Derzeit haben wir das AnnyX Geschirr. Was mir aber zu Bedenken gibt ist, dass der...


Hunde im Winter: Ratgeber für Winterfreuden auf vier Pfoten


Leise fallen schöne dicke weißen Flocken auf die Erde. Wenn der Winter da ist und vielerorts die weiße Schneepracht Einzug gehalten hat, bekommen nicht nur Kinder große Augen und stürzen sich in das Schneetreiben. Auch viele Hunde sind im Winter kaum wieder zu erkennen, wenn der erste Schnee liegt. Die meisten Vierbeiner lieben Schnee und verhalten sich zumeist ausgesprochen […] Der Beitrag Hunde im Winter: Ratgeber für Winterfreuden auf vier Pfoten erschien zuerst auf Planet Hund.


Dunkle Jahreszeit & Spaziergänge mit Hund im Dunkeln


Es ist jedes Jahr das selbe beim Gassi-gehen am Abend mit unseren Hunden. Gestern noch sind wir im Hellen spazieren gegangen und heute tappen wir mit unserem Hund im Dunkeln. Im wahrsten Sinne des Wortes. Jedes Jahr verlängert sich die An- und Ausziehprozedur damit um ein paar Minuten. Zumindest bei jenen Hundebesitzern, die ein wenig Verantwortungsgefühl […] Der Beitrag Dunkle Jahreszeit & Spaziergänge mit Hund im Dunkeln erschien zuerst auf Planet Hund.


Halloweenfest: Worauf Tierhalter achten sollten


In der Nacht vom 31. Oktober auf 1. November ist Halloween. Noch vor einigen Jahren kannte man dieses Fest in unseren Breiten nur aus amerikanischen Filmen. Geht man heute durch die Straßen oder Supermärkte, vor allem in vielen Regionen in Deutschland, kommt man an Halloween so gut wie nicht mehr vorbei. Zahlreiche schaurig dekorierte Fensterbänke, ausgehöhlte […] Der Beitrag Halloweenfest: Worauf Tierhalter achten sollten erschien zuerst auf Planet Hund.


Mein Hund Rastet aus wenn ich aus der Wohnung gehe


Hallo, ich bin Neu hier und Möchte mich erstmal Vorstellen. Ich Heiße Bonnie bin 10 Jahre alt und bin eine Chihuahua Jack Russel Mix Dame ,dann ist da noch mein Frauchen ,Mein Frauchen hat ein Problem mit mir. Wenn mein Frauchen aus der Tür geht werde ich nach ein Paar Minuten unruhig ,ich mache was ich will und es sagt keiner was dazu ,Ich werde stinking und gehe gerne auf den Wohnzimmertisch(ich Darf das ja nicht):uho1: Ich mache es trozdem .Mein Frauchen hat aber auch eine Hundetragetasche für mich, womit ich Gut reinpasse aber das Besondere dabei ist an der Tasche das da Leckerlies drin sind (Die leider aber Verschlossen sind)an der Seitentasche deshalb Probiere ich Ja mal aus ob ich dran komme ...


Hundeurin stinkt extrem (Senior-Hund)


Hallo, unser "Opa" (Dobermann, 12 Jahre) hat einen sehr übel riechenden Urin. Seit nun einiger Zeit hat er die Angewohnheit auch beim Gehen zu pinkeln und dementsprechend pinkelt er dann Schlangenlinien auf den Boden (die man 1 Tag später noch sieht, wenns nicht regnet) und natürlich sind auch die Pfoten voll. Bevor er rein kommt, wird er daher immer abgewaschen. Es ist nun schon öfter vorgekommen, das er auch nachts nicht mehr "durchhält" und mal reinmacht. Eine Blasenentzündung hat er aber nicht mehr (die hatte er vor ein paar Monaten und das war eine ganze Ecke schlimmer). ...


Räder jagen


Hallo liebe Foris, ich bin hier die Neue und platze mal direkt mit einer Frage hier rein. Meine Hündin, jagt Räder. Egal wo die dran hängen - also Fahrrad, Auto, Motorrad, Trecker, Rasenmäher etc. Ich kann das Verhalten hemmen und kontrollieren. Aber ohne Aktion von meiner Seite würde sie nach wie vor die Räder jagen. Habt ihr Idee, Herangehensweisen, Erfahrungen etc.? ...

Eine Auswahl unserer Partner