Amerikanische Pferdeenzephalomyelitiden

Die virusbedingten Amerikanischen Pferdeenzephalomyelitiden werden auch Hirn-Rückenmark-Entzündungen genannt. Sie kommen beim Pferd und beim Menschen sowie bei weiteren Wirbeltieren (Affen, Hunde, Fledermäuse) vor.

Klinische Erkrankungen wurden bislang nur in Amerika beobachtet, wo regelrechte Seuchenzüge mit hohen Todesraten auftreten. Durch den regen Pferdehandel zwischen Amerika und Europa haben die Amerikanischen Pferdeenzephalomyelitiden auch für uns eine Bedeutung. Durch strenge staatliche Überwachungsmaßnahmen soll eine Einschleppung unbedingt verhindert werden.


Ursachen

Die Amerikanischen Pferdeenzephalomyelitiden werden durch Viren hervorgerufen, die zur Familie der Togaviren gehören. Man unterscheidet drei Untergruppen, die so genannten Serotypen. Diese werden als WEE, EEE, VEE bezeichnet und führen zu unterschiedlich schweren Krankheitsverläufen.

Die schwersten Krankheitsverläufe mit Todesfolge sind meistens auf eine Infektion mit dem EEE-Virus zurück zu führen.

Der Infektionsweg ist bei allen Serotypen gleich: Nachdem ein Pferde mit einem der Enzephalomyelitisviren infiziert wurde, vermehren sich die Viren zunächst in den Lymphknoten. Von dort gelangen sie über den Blutkreislauf ins Gehirn und in das Rückenmark. Dort führen sie zu einer Entzündung des Nervengewebes.


Ansteckung

Übertragen werden die Viren ausschließlich über Insekten, hauptsächlich verschiedene Mückenarten. Eine direkte Ansteckung von Tier zu Tier oder zu Mensch ist nicht möglich.

Derzeit wird diskutiert, ob Vögel das Virus in sich tragen können ohne zu erkranken. Mücken, die infizierte Vögel stechen, nehmen das Virus auf und können es weiter geben.

Da Vögel sehr weite Strecken zurücklegen, können sie die Viren weit verschleppen.


Leitsymptom

  • Fieber
  • Bewegungsstörungen
  • Lähmung


Symptome

Ein bis drei Wochen nach der Übertragung des Erregers (Inkubationszeit) zeigen die Pferde hohes Fieber bis 41,0°C. Im Anschluss daran entwickeln sich die Symptome, die durch die Entzündung des Nervensystems verursacht werden: Die Pferde zeigen zunächst Unruhe, Zwangsbewegungen, Futterverweigerung. Im weiteren Verlauf treten Apathie und Lähmungen auf, die sich bis zu vollständiger Bewegungsunfähigkeit ausweiten können. Daneben können als Begleiterscheinungen Durchfall oder Kolik auftreten. Einige Pferde verenden innerhalb weniger Stunden nach Fieberbeginn. Bei einer Infektion mit dem EEE-Erreger verenden die meisten Tiere nach 2 bis 4 Tagen.




weiterlesen »
Artikel von:

Aus der Hunde-Welt


Wie auch wir Menschen, können auch Hunde allergisch auf bestimmte Inhalte im Futter allergisch reagieren. Wie Allergien am besten erkennt, sie vermeidet und welche...

Aus der Katzen-Welt


Eine Infektion mit dem Felinen Leukämievirus (FeLV) führt zu einer allgemeinem Immunschwäche und zur Tumorbildung. FeLV wird häufig auch als Leukose bezeichnet.

Aus der Kleintier-Welt


Als Erreger viraler Durchfallerkrankungen sind bei jungen Kaninchen vor allem Rota- und Corona-Viren von Bedeutung.

Video Mediathek

Devider

Tier-News


Frage Beginnende Athrose an der Hüfte;


Hallo, meine Hündin Akiny ist 8 Jahre alt. Sie hat an beiden Hüftgelenken beginnende Athrose. Rechts ist es besonders schlimm. Heute hat sie sich vertreten was für sie wieder schmerzhaft war. Sie bekommt gegen diesen Akutschmerz Previcox. Hab auch als Dauermedikation mit Zeel und...


Lecken von Wunden am unteren Hinterbein


Hallo zusammen!! mein Problem ist sicherlich nicht neu aber ich kann es in den Beiträgen nicht finden. Mein Hund hat sich eine Wunde am Hinterbein zugezogen und diese Wunde kann nicht heilen, da er ständig daran leckt. Habe es mit Verbänden, Manschetten, Halskrause versucht; hat alles nicht...


Frage Körperlichkeit


Huhu ihr Lieben, der Hund meines Freundes (Ridgeback-Rüde, 6 Jahre) ist bis auf Ausnahmen normalerweise immer nur am Wochenende bei uns. Jetzt ist gerade wieder so eine Ausnahme und er ist fast 2 Wochen am Stück hier. Nala hat sich anfangs, also vor 2 Jahren, eigentlich immer über ihn ...


Wiener Tierärzteschaft: Stellungnahme zur Novelle der Tierhalteverordnung – Ethische Problematik der ex lege-Euthanasie


Die Wiener Tierärzteschaft hat einen offenen Brief als Stellungnahme zur Novelle der Wiener Tierhalteverordnung und der ethischen Problematik der ex lege-Euthanasie veröffentlicht: Offener Brief der Wiener Tierärzteschaft Sehr geehrte Fr. Stadträtin Mag.a Sima!  Die Landesstelle Wien der österreichischen Tierärztekammer, die ich als Präsident vertreten darf, hat die Diskussionen um die Haltung von Hunden in Wien […] Der Beitrag Wiener Tierärzteschaft: Stellungnahme zur Novelle der Tierhalteverordnung – Ethische Problematik der ex lege-Euthanasie erschien zuerst auf Planet Hund.


ORF Schauplatz-Reportage über Wien und seine Hunde


Kaum ein anderes Thema polarisiert ähnlich stark wie Wien und seine Hunde. Aktuell leben 55.000 Hunde in der österreichischen Bundeshauptstadt. Weil es in den vergangenen Monaten immer wieder zu Beißattacken gekommen ist, treten jetzt neue, strengere Regeln in Kraft. Diese Maßnahmen sind aber umstritten. Am Schauplatz-Reporterin Nora Zoglauer hat sich für Ihre aktuelle ORF-Reportage „Meiner […] Der Beitrag ORF Schauplatz-Reportage über Wien und seine Hunde erschien zuerst auf Planet Hund.


Camping mit Hund


Camping mit Hund ist eine besondere Art, Urlaub auf Reisen zu verbringen. Wir genießen immer wieder unsere Fahrten im Wohnmobil. Wir, das sind mein Mann, unsere Bearded-Collie-Hündin Bijou sowie der Shitzu Miró. Wie die meisten Camping-Fans können auch wir uns nicht vorstellen, ohne unsere geliebten Vierbeiner zu reisen. Camping mit Hund ist einfach die ideale Art, […] Der Beitrag Camping mit Hund erschien zuerst auf Planet Hund.


Rücktritt vom Kaufvertrag


Hallo Miteinander! Ich haben vor kurzem einen Welpen von Züchter gekauft, mit dem Ziel IPO Prüfung für Gebrauchshunde abzulegen und Auszustellen. Es kam ein Kaufvertrag zustande in dem aber keine Rückgabe Klausel aufgeführt ist. Beim Übergabe des Hundes wurde uns mitgeteilt, dass nicht beide Hoden im Hodensack auffindbar sein, einen würde bald auch runterrutschen, wir müssten aber mehrmals Täglich Massieren. Später würde durch mehrere Tierärzte einen Kryptorchismus beim Hund Bestätigt. Wir haben mit der Züchter kontakt aufgenommen mit dem Ziel den Hund zurückzugeben. Nach mehrere Gespräche einigten wir uns mündlich mit der Züchter, den Hund noch einen Chance zu geben. Ich waren bereit auf Hundeausstellungen zu verzichten und mich auf IPO zu konzentrieren. ...


Deutscher Pinscher entwickelt sich Revier-aggressiv ...


Hallo zusammen! Ich wende mich an euch, und hoffe hiermit auf einige hundeerfahrene Menschen zu treffen die mir einen Tipp geben können. Und zwar ereignete sich bei uns gestern zum ersten Mal ein höchst unangenehmer Vorfall mit unserem inzwischen 1,5 Jahre alten deutschen Pinscher. Seit circa ein paar Monaten ist er sehr „Revier-empfindlich“. Das äußerte sich anfangs durch verbellen vom Postboten und inzwischen dreht er so durch wenn es an der Tür läutet oder wenn jemand nur an unserem Grundstück/Garten vorbeiläuft, den er nicht kennt (!) er ist kaum zu beruhigen. Und gegipfelt ist es dann gestern darin, dass wir Besuch bekamen (ein Mann, der vorher noch nicht bei uns war, seitdem wir den Hund haben) und er den Mann völlig unvermittelt in die Wade gebissen (!) hat. Ich betone „gebissen“ da die Jeans-Hose sogar durchlöchert war! Wir haben Glück im Unglück dass es ein hochgewachsener Mann war und kein Kind... kaum auszudenken was hätte passieren können! :,( ...


Wo liegt der Fehler?


Hallo zusammen, Lest Euch folgende Situationsbeschreibung durch und gebt mir Eure Einschätzung: Eine Wiese am Stadtrand, keine direkte Bebauung angrenzend. Rundum Felder und ein Zufahrtsweg. Alles gut einseh-/überschaubar. Gern geutztes Gassi-Gelände. Ein Herrchen spielt mit seinem mittelgroßen Mischling auf der Wiese "Hol-den-Tennisball". Hund ohne Leine. ...

Eine Auswahl unserer Partner